Mein illegaler Freund

Diese Story liegt ziemlich genau ein Jahr zurück, und daher ist jetzt wohl ein guter Moment, um darüber, und alle Gedanken, die ich mir seither darüber mache, zu berichten.

Als ich in den Semesterferien im Februar für ein paar Wochen zu Hause bei meinen Eltern war, habe ich nicht nur in der elterlichen Bude abgehangen, sondern auch viel Zeit mit Freunden verbracht. Ich kam nachmittags aus Freiburg zurück und meine Mutter sagte im Scherz zu mir, ich sei so viel weg, dass sie schon vermute, dass ich einen illegalen Freund hätte. Weiterlesen „Mein illegaler Freund“

Das Paris-Journal: Manifestation, Manifestation

In Paris wird sehr häufig demonstriert. Man sitzt in seinem Bus und wundert sich vielleicht bereits, warum der seit einigen Minuten nicht weiterfährt, bis der Busfahrer (ich brauche an dieser Stelle nicht zu gendern, da bisher tatsächlich jedes persönliche Zusammentreffen einer Demonstration und meiner Busfahrt von einem männlichen Fahrer begleitet wurde) sich zu den Fahrgästen wendet und ruft: „Manifestation!“ Weiterlesen „Das Paris-Journal: Manifestation, Manifestation“

Warum ich später nicht Taxi fahren werde.

Es ist ein gängiges Vorurteil, dass Studierende (gendergerechte Sprache: check!) der Geisteswissenschaften in zukünftigen Lebensabschnitten Taxi fahren werden. Ich muss euch an dieser Stelle enttäuschen: Studien zufolge (kein Link an dieser Stelle – wir leben in postfaktischen Zeiten, also sucht gefälligst selbst nach einschlägigen Studien! Und wenn ihr keine findet: denkt euch welche aus, das ist wirklich kinderleicht) ist dieses Vorurteil leider und überraschenderweise nicht haltbar. Warum? Weiterlesen „Warum ich später nicht Taxi fahren werde.“