„Und dann wird alles viel, viel besser.“ Eine Liebeserklärung an die Freundschaft.

Liebe Sophie,

dieser Text sollte eigentlich ganz anders anfangen. Er sollte anfangen mit einem spirituellen Zitat von Anonym („Manchmal schickt das Leben einem genau das, was man am dringendsten braucht“), den ich mir natürlich selbst ausgedacht habe – und zwar nicht erst gerade eben, sondern schon vor langer, langer Zeit. Er sollte anfangen mit einem Lob auf Pablo, dem besten Wingman aller Zeiten, der dich mit zu mir nach Hause gebracht hat, als ich zwar „Ja klar, kein Problem“ sagte, aber eigentlich eher widerwillig dachte „Na gut, dann bring halt eine Freundin mit“. Er, der Text, sollte einen eleganten Bogen schlagen zu diesem einen Lied, das ich um diese Zeit vor einem Jahr rauf und runter gehört habe. Seit Wochen habe ich immer wieder an diesem Text gebastelt und dabei irgendwann gemerkt: Das geht so nicht. Weil mir nie so ganz klar war, schreibe ich den jetzt eigentlich für dich, oder für die restliche Welt da draußen? Und ich habe ihn wohl eher für die Welt geschrieben. Aber er ist für dich. Deshalb der Neuanfang.

Morgen Abend vor einem Jahr werden wir uns kennen gelernt haben. Das weiß ich so genau, weil mein Elefantengehirn nichts vergisst, was unwichtig ist. Ich weiß nicht, ob es Zufall war oder nicht, dass du dabei warst, aber nach diesem Abend hat sich mein Leben zum Besseren gewendet. Weil du auch weiterhin dabei warst. Bei der Mittagspause oder dem Feierabendbier im Marstall. Beim Grillen auf der Neckarwiese oder dem Philosophenweg (nie wieder!). In der Astronomie-für-Nicht-Physiker-Vorlesung, in der letzten Reihe, leise flüsternd und dabei wahrscheinlich so laut, dass der ganze Saal uns hören konnte. Beim Spaziergang mit diesem seltsamen kleinen Hund (der war schon ein bisschen seltsam!), und allen weiteren Spaziergängen ohne Hund, dafür mit Kaffee, oder Mirai, oder Christina. Weil du mich getröstet hast, stundenlang, tagelang, wochenlang, als plötzlich alles gar nicht mehr so gut war, weil du nicht gesagt hast „Du musst dich einfach ablenken“, sondern geduldig bis für immer meine Haare gekämmt hast – denn es war nicht einfach, und es ist immer noch nicht einfach. Aber dass du da bist, macht es einfacher. Und bald bist du so richtig da, for real, bei mir in Paris, und ich freu mich wahnsinnig darauf.

Happy Friendaversary.

Deine Franzi

PS: Da bin ich noch eine Erklärung schuldig, was dieses eine Lied angeht. Mein damaliges Lieblingslied „Silvester“, von meiner damaligen Lieblingsband Das Lumpenpack.

Doch hey bald ist Silvester, und dann ist ’n neues Jahr, und dann wird alles viel, viel besser, als das Alte bis jetzt war. Diesen alten Traum hab’ ich längst schon aufgegeben, doch ich freu mich auf Silvester, dann darf ich Raketen seh’n.

Bittersüße, zutreffende Worte. Es wird besser und es wird schlechter im Leben. Vor einem Jahr wurde erst mal alles besser. Und ich hoffe, dass unser erstes gemeinsames Silvester nicht unser letztes war.

Ein Kommentar zu „„Und dann wird alles viel, viel besser.“ Eine Liebeserklärung an die Freundschaft.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s